Heinrich-Schickardt-Schule

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schule Aktuell

Deutscher Schulpreis 2019

Pressemitteilung zur Bewerbung um den Deutschen Schulpreis 2019
Heinrich-Schickhardt-Schule hat eine Platzierung unter den TOP 50 Schulen Deutschlands erreicht
Im Schuljahr 2018/2019 haben wir, die Heinrich-Schickhardt-Gemeinschaftsschule Bad Boll, uns zum ersten Mal für den Deutschen Schulpreis beworben. Der Deutsche Schulpreis ist eine Initiative der Robert Bosch Stiftung und der Heidehof-Stiftung in Kooperation mit der ARD und der ZEIT Verlagsgruppe.
Diese Bewerbung bedeutet eine ausführliche Darstellung zu den sechs Qualitätsbereichen des Deutschen Schulpreises: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulklima – Schulleben und außerschulische Partner sowie Schule als lernende Organisation.
Darüber hinaus war es Aufgabe, in der Bewerbung den Schwerpunkt auf eine individuelle Herausforderung oder eine „große Frage“ der Schule zu legen. Das kann eine gesellschaftliche (z.B. die Integration von Schülerinnen und Schülern mit Fluchterfahrung), eine lokale (z.B. Schule als Lern- und Lebensort im Stadtteil) oder eine pädagogische Herausforderung (z.B. die Etablierung von jahrgangsübergreifendem Unterricht) sein.
Wir nahmen uns den intensiven Entwicklungsprozess unserer Gemeinschaftsschule, als eine „Starterschule“, von 2012 als unsere „große Frage“ vor.
Die hohe Qualität der Bewerbungen hat es der Jury nicht leicht gemacht. Wir haben es in die engere Wahl der TOP 50 Schulen geschafft. Das ist ein großer Erfolg, wenn man bedenkt, dass sich die Ausschreibung jährlich an bundesweit ca. 40 000 Schulen (auch Deutsche Schulen im Ausland) richtet. Für unsere Arbeit bedeutet diese Platzierung eine große Anerkennung und gleichzeitig auch die Motivation, an den Qualitätsbereichen weiterzuarbeiten. Da es neben der Platzierung eine detaillierte Rückmeldung zur Bewerbung seitens der Stiftung gibt, bekommen wir von außen wertvolle Impulse für die Weiterarbeit. Umso wichtiger ist dieser Umstand, da die Fremdevaluation und damit die Qualitätsüberprüfung von Schulen in Baden-Württemberg ausgesetzt ist.