Heinrich-Schickardt-Schule

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schule Aktuell

Einwohnerversammlung

Anlässlich der Einwohnerversammlung berichtete Gemeinschaftsschulrektor Thomas Schnell über die Prüfungsergebnisse des ersten Realschulabschlussjahrgangs im Jahr 2018 an der Heinrich-Schickhardt-Gemeinschaftsschule in Bad Boll sowie über aktuelle Entwicklungen nach 6 Jahren Gemeinschaftsschulen.
Mit Stolz und Freude erwähnte er, dass alle Schülerinnen und Schüler, die sich den Realschulabschluss vorgenommen haben, diesen auch bestanden haben. Dabei waren sehr gute und gute Leistungen keine Seltenheit. Die genaue Analyse der Daten zeigte auch, dass die Leistungssprünge, bezogen auf die Bildungsempfehlungen zum Teil gewaltig waren. Die Gemeinschaftsschule in Bad Boll hat mit diesen Ergebnissen eindrucksvoll bewiesen, dass sie eine leistungsstarke Schulart ist, die mit ihren innovativen Lernformen die Schülerinnen und Schüler zu Höchstleistungen bringt. Die der Heinrich-Schickhardt-Schule für die Abschlussprüfung zugeordnete Realschule zollte den Schülerinnen und Schülern durchaus Respekt. Auch in Sachen Anschluss wartete der Schulleiter mit überzeugenden Daten auf. 50% der Schülerinnen und Schülern mit Realschulabschluss zog es auf weiterführende Schulen. 25% besuchen ein berufliches Gymnasium, mit dem Ziel, die allgemeine Hochschulreife zu erlangen, 25% besuchen das Berufskolleg. Der Rest stieg über das duale System in eine Berufsausbildung ein. Ein kleiner Teil von 5% wählte den Weg eines freiwilligen sozialen Jahrs.
Die Ergebnisse zeigten, dass die Heinrich-Schickhardt-Gemeinschaftsschule die Schule der Bildungsgerechtigkeit ist. Schülerinnen und Schüler stoßen in Bereiche vor, die man ihnen nach der Grundschule zum Teil nicht zugetraut hat. Lernen in heterogenen Gruppen bringt alle weiter und entwickelt ungeahnte Leistungen.
Auch die Wege der Absolventinnen und Absolventen mit Hauptschulabschluss überzeugten. Der größte Teil begann eine Berufsausbildung, 25% streben die mittlere Reife über die Berufsfachschulen an.
Dass die Bildungsplattform des Landes immer noch nicht funktioniert, sorgt an der Heinrich-Schickhardt-Schule nicht für Verunsicherung. Über die schulinterne Moodle-Plattform tauschen sich Lehrkräfte aus, stellen sich Materialien gegenseitig zur Verfügung. Auch bietet diese Plattform die Möglichkeit, den Schülerinnen und Schülern Aufgaben und Lernpläne oder auch Austauschforen über das Schülermoodle zur Verfügung zu stellen. Mit über 100 Laptops, flächendeckendem WLAN, Smartboards, vorbildlichen Fachräumen und Sportanlagen ist die Schule zukunftsträchtig aufgestellt.
Die Schule bleibt ihrem ganzheitlichen Profil treu. Die Klassen und Lerngruppen orientieren ihre Arbeit an Jahresprojekten. Wöchentlich setzen sich die Schülerinnen und Schüler damit auseinander, was glücklich macht. Philosophie mit Kindern und Jugendlichen ist überaus bildungswirksam.
Abschließend dankte der Rektor dem Gemeinderat und dem Bürgermeister Hans-Rudi Bührle für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Die Heinrich-Schickhardt-Schule ist ein „Leuchtturm“ in der Bildungslandschaft, ein leistungsfähiger Lern- und Lebensort, der Kinder und Jugendliche in ihrer gesamten Persönlichkeit annimmt, zu herausragenden Leistungen bringt und sie ist für die Lehrkräfte ein besonderer Arbeitsplatz.