Heinrich-Schickardt-Schule

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schule Aktuell

GemeinschaftsschülerInnen der ersten Stunde ...

2012 machten sich in Baden-Württemberg 42 Schulen auf den Weg, eine neue Schulart zu entwickeln. Zwei davon befinden sich im Kreis Göppingen.
Schülerinnen und Schüler der „ersten Stunde“ der Heinrich-Schickhardt-Gemeinschaftsschule in Bad Boll, schlossen im Jahr 2018 mit dem Realschulabschluss ab. Jetzt, drei Jahre später, sind diese jungen Menschen dabei, Abitur zu machen bzw. ihre Ausbildungen abzuschließen.
Auf unterschiedlichen beruflichen Gymnasien und in komplexen Betrieben stellen sich die Gemeinschaftsschülerinnen und Gemeinschaftsschüler „der ersten Stunde“ aktuell den genannten Herausforderungen.
Für diese Aufgaben, gerade in diesen besonderen Pandemiezeiten, wünschen wir unseren Schülerinnen und Schülern der „ersten Stunde“ viel Kraft, Durchhaltevermögen und viel Erfolg.
Aus Gesprächen mit Auszubildenden haben wir erfahren, dass die jungen Menschen den Anforderungen im theoretischen und praktischen Bereich immer sehr gut gewachsen waren, dass sie sich auf ein prima Gesellenzeugnis freuen und dass sie schon weitere Pläne für eine innerbetriebliche Weiterbildung haben.
Abiturientinnen und Abiturienten berichten, dass in den beruflichen Gymnasien „schon einiges verlangt wird“, aber sie auf diese Anforderungen, durch die Schulzeit an der Gemeinschaftsschule, bestens vorbereitet wurden.
Dass junge Menschen Vertrauen in eigene Fähigkeiten bekommen und sich ganzheitlich als Persönlichkeit weiterentwickeln können, sind den Gemeinschaftsschulen ebenso ein wichtiges Anliegen, wie effektives und selbständiges Lernen.
Gemeinschaftsschule war für sie nicht eine Einrichtung, in der von außen auf die jungen Menschen Druck gemacht wird. Sie haben sich vielmehr aus sich heraus entwickeln können. Immer an den Stärken orientiert, mit den Entwicklungsfeldern im Blick.
Den Gemeinschaftsschulen ist es ein Anliegen die Bildungswege der Absolventinnen und Absolventen zu verfolgen, um das Schulkonzept immer wieder an den tatsächlichen Bildungsbiografien auszurichten.