Heinrich-Schickardt-Schule

Seitenbereiche

Wichtige Links

Impressum | Inhalt | Hilfe

Volltextsuche

TUSCH

 

Seit dem Schuljahr 2014/2015 führt die

 

Heinrich-Schickhardt-Schule Bad Boll

 

mit der

 

TUSCH Stuttgart

 

eine TUSCH-Partnerschaft durch.

 

Innerhalb der TUSCH-Partnerschaft arbeiten die Schule, das Theater Landesbühne Esslingen und TUSCH-Stuttgart gemeinsam daran, Inhalte und Strukturen für kulturelle Bildung und Kulturvermittlung in ihren Institutionen zu verankern.

Aus diesem Grund haben wir ab dem Schuljahr 2014/2015 an der Schule

Ein TUSCH – Theaterprojekt eingerichtet

unter der Leitung von

Barbara Stammler, Theaterpädagogin und

Nicolas Nagler, Heinrich-Schickhardt-Schule

 

Im Mittelpunkt stehen die Einführung in das Theaterspiel

und der Erwerb von künstlerisch-ästhetischen Fertigkeiten

mit dem weit gefassten Ziel, eine Aufführung zu gestalten.

Geplant ist außerdem der Besuch einer Theateraufführung in Esslingen,

und dann wollen wir auch das Leben hinter den Kulissen kennen lernen.

Bei TUSCH ist es nicht stressig. Ich finde es gut, dass wir bei vielen Sachen uns selbst einbringen können.

-       Sanja

 

Ich denke an Freizeit, wenn ich in TUSCH bin.

Wir können da kreative Ideen umwandeln.

Wir machen Konzentrationsübungen und andere Übungen, die uns helfen auf der Bühne klar zu kommen.

-       Jill

 

Wir müssen nichts schreiben und werden nicht bewertet.

Wir vergessen da ein wenig den Alltag.

Wir machen Übungen, die auf den ersten Blick komisch sind und sinnlos erscheinen. Dann aber machen wir sie mit Freude, denn sie sind total lustig und machen uns locker.

-       Fabi

 

Wir fühlen uns frei und selbstbewusst in TUSCH und trauen uns mehr.

Es macht Spaß mit Mimik und Gestik zu arbeiten. Wir lernen Konzentration und auf uns selbst zu schauen.

-       Charlotte, Annika, Sophia, Lisa-Marie

 

Wenn ich in TUSCH bin kann  ich den nervigen, ätzenden Alltag hinter mir lassen und schauspielern.

Ich bin auch deshalb in TUSCH, weil es Spaß macht, sich selbst im schauspielerischen Theater auszudrücken und ich fühle mich frei, weil ich da ernst genommen werde.

Ich wünsche mir, dass wir ein Theaterstück entwickeln, in dem jede/r eine selbst gewählte Rolle spielen kann.

-       Unbekannt