Heinrich-Schickardt-Schule

Seitenbereiche

Wichtige Links

Impressum | Inhalt | Hilfe

Volltextsuche

Schulordnung

Umgangsformen und Zusammenarbeit

Höflichkeit, Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Gerechtigkeit im Umgang mit dem Mitmenschen prägen den Stil und das Arbeitsklima und damit auch das Ansehen der Schule.

Rassistische, gewaltverherrlichende und die Würde des Menschen verletzende Äußerungen und Handlungen sind daher zu unterlassen. Übertrieben freizügige Kleidung oder gewaltverherrlichende Sprüche auf T-Shirts fördern in keiner Weise ein positives Sozialverhalten an unserer Schule und sind deshalb nicht erlaubt.

Schulgebäude und Schulgelände

  • Bitte Müll vermeiden und Abfälle getrennt sammeln!
  • Keine Schmierereien an Wänden und Türen, auch an der Bushaltestelle!
    Mutwillige Beschädigungen gehen auf Kosten der Erziehungsberechtigten.
  • Mit Einrichtungsgegenständen, Lehr- und Lernmitteln gehen wir sorgsam um. Bei mutwilligem Zerstören muss der Schaden ersetzt werden.
  • Rennen oder Schreien im Schulgebäude ist nicht erlaubt.
  • Weil wir keine Mitschülerinnen und Mitschüler verletzen wollen, ist das Werfen mit Schneebällen verboten.
  • Allen Schülerinnen und Schülern unserer Schule ist das Rauchen verboten (Jugendschutzgesetz).

Schulweg

  • Um Mitschülerinnen und Mitschüler nicht zu gefährden, fahren wir auf dem Schulgelände mit unserem Fahrrad (Mofa) nur sehr langsam und vorsichtig. Sind während der Pausen, vor oder nach den Unterrichtszeiten viele Schülerinnen und Schüler auf dem Schulgelände, wird das Fahrrad (Mofa) geschoben.
  • Fahrräder dürfen nur an den dafür ausgewiesenen Stellplätzen im Schulgelände abgestellt werden. Der Aufenthalt in diesem Bereich ist für alle Schülerinnen und Schülern verboten; ausgenommen, wenn das eigene Fahrrad abgestellt oder abgeholt wird.

Große Pause

  • Die große Pause verbringen wir außerhalb der Schulgebäude auf dem Schulgelände zwischen den Schulgebäuden.
  • Sollte es stark regnen oder schneien, können die aufsichtsführenden Lehrkräfte den Aufenthalt in den Gängen, nicht aber in den Treppenaufgängen und in der Aula erlauben.